TaG - "Teilnehmen am Glück" -

 

Junge Flüchtlinge, die in unserem Verein aktiv sind, haben sich selbständig gemacht und einen neuen Verein gegründet.

Sie wollen erfahrere Hilfe und Unterstützung weitergeben an Kinder, Jugendliche, Ältere,....

 

Ein tolles Zeichen !

 

 

 

 

 

 

die Vereinsgründer

Das Gartenjahr 2017 ist beendet !

 

Eine gute Ernte, viele Gespräche, gute Integrationsfortschritte,...........

Danke an alle Unterstützer und besonders an die VIA auf Gut Hebscheid.

Unser Arbeit unterstützen mit "Amazon smile"

 

Amazon macht  wieder eine Verkaufsaktion. Wenn sie als Prime Mitglied vom 5. -11.7 bei Amazon  kaufen, ist unser Verein mit 2,00 € Spende dabei, wenn Sie diesem Link http folgen: https://smile.amazon,de/ch/201-591-23234

Endlich Regen

Aachen, 01.07.2017

 

Heute haben wir im Regen gearbeitet.

Die Pflanzen haben die lange Trockenheit gut überstanden. Trotz Kartoffelkäfer werden wir gut ernten.

Zum Glück war schon "Alles" verpackt

 Aachen, 21.06.2017

 

Trotz Hitze ein Umzug!

Es ging ja nur um den Transport von bereits gepackten Kisten. Das schafften unsere Jungs der TU WAS gmbH (gib mir berufliche Hilfe) im Schnellverfahren.

Wassereinsatz auf dem BIO Acker

 Aachen, 20.06.2017

8 junge Geflüchtete der Berufsvorbereitungsklasse der GHS Aretzstraße waren heute eine große Hilfe. Die Pflanzen brauchten dringend Bodenlockerung und Wasser!

Es war eine Freude!

Aachen, 25.05.2017

 

Es hat Spaß gemacht! Danke an alle Mitspielerinnen und Mitspieler!

 

32 Spielerinnen und Spieler ließen 340 € als Spende für die Flüchtlingsarbeit   im Klömpchensclup zurück!

Es war ein tolles gemeinsames stressfriees Spiel mit den Doppelkopffans am TIVOLI.

Danke an die VIA Integration für die kostenfreie Nutzung des Klömpchensclubs.

 

Sponsering Doppelkopf-Turnier  im Klömpchensclub auf dem Tivoli

für die Flüchtlingsarbeit des Vereins

 

Am Freitag den 19.05.2017 um 19.00 Uhr findet ein Doppelkopf-Turnier für den Verein im Klömpchensclub auf dem Tivoli statt. Das Startgeld von 10 Euro geht als Spende für die Arbeit mit jungen Flüchtlingen an unseren Verein.

Wir freuen uns auf viele Mitspieler.

Bislang ging der Erlös an den Verein pro Kongo ya lobi. Die Veranstalter haben sich entschlossen die diesjährigen Turniere immer für eine andere Einrichtung auszurichten.

 

Anmeldungen unter: paulac@arcor.de

Projekte zur Integration und Förderung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen in Kooperation mit Schulen, freien Trägern und Vereinen.

 

 

 

Die Projekte

 

·        sollen jungen Menschen auf ihrem Weg in ein selbstständiges, eigenverantwortliches Leben unterstützen

 

·        die schulische Leistung verbessern

 

·        eine berufliche Orientierung geben

 

·        eine gesunde Ernährung  fördern

 

 

 

Flüchtlingsacker auf Gut Hebscheid in Kooperation mit VIA gGmbH

 

Kleine Arbeit in Kooperation mit der GHS Aretzstraße

 

Integrationshilfe in Kooperation mit verschiedenen Trägern und dem Cafe Zuflucht

 

 

 

Das Projekt Flüchtlingsacker

 

Auf Gut Hebscheid in Aachen-Lichtenbusch betreiben jugendliche Flüchtlinge, die oft ohne familiäre Bindung leben müssen, unter Anleitung des Vereins Bio-Ackerbau. Die Produkte werden gemeinsam verarbeitet oder an soziale Einrichtungen in Aachen weitergegeben, die in der Flüchtlingsarbeit aktiv sind.

 

Gemeinschaftserlebnis, Aufbau und Vertiefung von Freundschaften, Erlernen der deutschen Sprache – all dies hilft den oft traumatisierten jungen Menschen bei der schrittweisen Integration in eine für sie eher fremde Gesellschaft.

 

Um das Gelände auf Gut Hebscheid noch intensiver als bisher und vor allem ganzjährig nutzen zu können, brauchen die Jugendlichen und ihre ehrenamtlichen Betreuer dringend eine Unterkunft  mit Koch- und Aufenthaltsgelegenheit zum „Klönen“, Deutsch lernen und Austausch. Ab dem Frühjahr wollen wir alte Bauwagen hier für diese Zwecke restaurieren.

 

 

 

 

 

Kleine Arbeit

 

Wir führen kleine Arbeiten mit jugendlichen Flüchtlingen durch. Hierbei lernen die Jugendlichen ihre sozialen und praktischen Fähigkeiten zu zeigen und zu verbessern. Durch die Bildung von multinationalen Teams wird der deutsche Sprachgebrauch verbessert.

 

Die in der Regel deutschen Auftraggeber lernen  die jungen Flüchtlinge in diesem Projekt als Helfer kennen. Die jungen Flüchtlinge lernen ihre beruflichen Neigungen kennen und können sich einbringen. Spenden für dies Projekt werden für zusätzliche Sprachkurse für die mitarbeitenden Jugendlichen verwendet, da die Erfahrung zeigt, dass Lehrherren eine Zertifizierung der Sprachkenntnisse von europäischem Standard verlangen, welches Schulzeugnisse in der Regel nicht ausweisen.

 

 

 

 

Integrationshilfe

 

Gerade junge Flüchtlinge, die bereits einige Zeit in Deutschland sind und im Alter von 18 Jahren aus der Jugendhilfe entlassen werden, brauchen eine weitere zusätzliche Begleitung. Die Hürden beim Einstieg in die Arbeitswelt oder weiteren Schullaufbahn sind groß.

 

Wir helfen, beraten und sind Ansprechpartner.

 

Wir organisieren Kontakte und machen Angebote wie z.B. einen Fußballtreff.

 

Wir organisieren Praktika und helfen beim Einstieg in Ausbildung oder Arbeit.

 

Unterstützen Sie uns, damit eine Integration gelingt und helfen Sie jungen Menschen bei ihrem Start in ein neues Leben.

 

Flüchtlingsarbeit geht auf Gut Hebscheid ins 5. Jahr

Aachen, 06.05.2017

 

Wir haben die Arbeit auf dem Flüchtlingsacker wieder aufgenommen. Da viele junge Flüchtlinge inzwischen in Maßnahmen, in Arbeit oder in Ausbildung sind, treffen wir uns vorerst jeden Samstag um 11.00 Uhr.

Ab  dem 23.05.2017 wird es auch einen Arbeitstreff in Kooperation mit der GHS Aretzstraße von 10.00 - 12.00 Uhr geben.

Arbeit auf dem Flüchtlingsacker

Deutsch lernen

gemeinsam kochen und essen

handwerklich arbeiten

 03.05..2016

 

Arbeit in der TU Was  Schülerfirma

 

Heute fehlte den jungen Maurern ein Putzbrett (bzw. das Putzbrett aus Metall entsprach nicht ihren Vorstellungen).

 

Sie halfen sich mit Holz, Beil, Säge, Hammer und Nägeln.

 

14.03.2017

 

Arbeit in der TU Was 1

 

Unser Anleiter Mac leitet N. und R. an bei kleinen Maurerarbeiten.

 

Nach kurzer Zeit stellte sich heraus, dass N. in Eritrea mit seinem Vater auf Baustellen gearbeitet hat.  Nach Erklärung der Arbeit, leitet er nun uns an.

 

07.06.2016

Land unter auf dem Flüchtlingsacker

Heute war das Feld mal wieder gut getränkt von oben. Aber solange es nur das Gemüsefeld ist, ist ja Alles gut.

Ansonsten wächst es gut. Heute haben wir den Hasenschutzzaun abgebaut, da die Erbsen eine Rankhilfe brauchen. Hoffentlich schmecken unsere Kohl- und Salatpflanzen den Hasen nicht.

Die Radieschen sind, wie man sieht, erntereif.

17.04.2016

 

Wir beginnen das neue Gartenjahr auf Gut Hebscheid!

 

Dienstag 19.04.2016 ab 13.00 Uhr - ca. 17.00 Uhr

Freitag 22.04.2016 ab 15.00 Uhr - ca. 18.00 Uhr

 

Interessanten willkommen!

 

Wir werden wieder das praktische Arbeiten mit Deutschförderung und Kochen,..... verbinden.

März 2016

 

Münsterbirne auf Hebscheid gepflanzt!

 

Wir haben auf Gut Hebscheid einen Beitrag zur Arterhaltung alter heimischer Obstsorten geleistet.

Eine Münsterbirne der biologischen Station wurde geplanzt.

Möge sie fruchten und sich zu einem staatlichen Birnbaum entwickeln.

Danke an das VIA Team für den schönen Standort.

 

 

 

 

                                                   Aachen, 14.03.2016

 

 

M. auf der Suche nach dem

defekten Kanalrohr

 

M. ist mit einem Freund  in die erste gemeinsame Wohnung gezogen. Nun fehlen noch einige Einrichtungsgegenstände. Deshalb arbeitet er momentan verstärkt in der "Tu Was gmbH" unseres Vereins.

 

Er möchte arbeiten, um sich etwas leisten zu können.

"Ich habe hier schon viel Unterstützung bekommen. Jetzt bin ich auch selbst gefordert," sagt er.

Die "Tu Was" gibt jugendlichen Flüchtlingen die Möglichkeit sich ein wenig Geld zu verdienen.

Helfen Sie durch kleine Aufträge.

 

Übrigens eine Lehrstelle sucht er auch noch. Anlagemechaniker ist sein momentaner Traumberuf.

 

 

 

 

Aachen, 18.01.2016

 

Was machen unsere Gärtner zu Beginn des Jahres 2016

 

Ein kurzer Überblick für Alle, die uns nur aus dem Projekt „Flüchtlingsacker“ kennen.

 

·       A. aus Afghanistan macht inzwischen eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann.

·        - G. aus Afghanistan ist im dritten Lehrjahr zum KFZ Mechatroniker / Fachbereich LKW und Landmaschinen.

 - B. aus Afghanistan ist bei einer großen Aachener Baufirma in der Einstiegsqualifikation und beginnt im Sommer eine    Ausbildung in einem Bauberuf.

·        -  Am. aus Guinea  ist im ersten Lehrjahr in einem Metallbetrieb und wird Metallbauer.

·        - Abd. aus dem Senegal ist im ersten Lehrjahr als Dachdecker.

·        - Abde. besucht eine Fachklasse am Berufskolleg in Stolberg und macht ein Tagespraktikum in einer Apotheke.

·        - Ma. besucht eine Klasse 10 B an einer Hauptschule mit der Perspektive auf einen mittleren Schulabschluss.

·        -  Se. Aus Guinea Bissau besucht einen Kurs der Jugendberufshilfe.

·         - Sa. aus Eritrea und D. aus Syrien besuchen einen Berufseinstiegskurs beim Träger LOW-TEC.

·         - A. aus Guinea und Af.M. besuchen Fachklassen am Berufskolleg Mies van der Rohe  in Aachen.

·         - O. aus Afghanistan besucht eine Fachklasse am Berufskolleg Käthe Kollwitz.

·         - I. und A. besuchen internationale Förderklassen und suchen  Ausbildungsstellen im Gartenbereich.

·        -  M. aus Sierra Leone arbeitet bei einem Bäcker und beginnt im Sommer eine Ausbildung.

·        -  M. aus Eritrea besucht eine internationale Förderklasse an der Abendrealschule.

  A. aus Albanien hat kein Anspruch auf einen Sprachkurs und einen Schulbesuch. Er besucht einen ehrenamtlich        geführten Sprachkurs.

·         -  A. aus Afghanistan arbeitet in der Gastronomie.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir wünschen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Neue Jahr.

 

Ein Danke an all unserer Unterstützer!

Ohne Sie hätten wir nicht soviel schaffen können!

 

 

Aachen, 18.12.2015

Aachen Häppchenweise spendet 7000 €

 

Danke an die Stadtführerinnen und die beteiligten Händler!

Durch diese Spende kann das Projekt "Schüler kochen für Schüler" weiter durchgeführt werden. Die Küche steht weiter unter Dampf und den Schülerinnen und Schülern schmeckt das Essen, welches unter Selbstbeteiligung entsteht.

Zubereitung des Salatbüffetts unter "Aufsicht" der Spender.

Foto: Harald Kröner

Aachener Nachrichten, Freitag 18.12.2015

 

Spenden mit der lukullischen Stadtführung für Genießer in Aachen
Von: Nina Krüsmann

 

„Schüler kochen für Schüler“ heißt es an der GHS Aretzstraße. Auch dieses Projekt wird mit 7000 Euro unterstützt. 

Aachen:

Häppchenweise Öcher Köstlichkeiten genießen – und dabei auch noch bedürftigen Kindern und Jugendlichen helfen? Kein Problem mit der lukullischen Stadtführung für Genießer in Aachen. Initiatorin war vor acht Jahren Karin Wisgens, die lange Zeit einen Käseladen an der Pont­straße führte.

Das Rezept ist einfach, aber wirkungsvoll: köstliche Häppchen, unterwegs serviert, angereichert mit Anekdoten und Geschichten aus dem alten Aachen, abgerundet mit einem Tropfen aus Kaiser Karls Kräutergarten.

Mehr als 50.000 Euro kamen mittlerweile für den guten Zweck zusammen. Denn mit dem Erlös dieser kurzweiligen Stadtführung mit Ulla Borsch spenden die beteiligten Geschäftsleute für gemeinnützige Aktionen für Kinder in der Aachener Region.
Längst ein Selbstläufer

Für Gruppen von mindestens zehn bis maximal 16 Personen gibt es die Möglichkeit, einen Wunschtermin von montags bis samstags zu reservieren. Treffpunkt ist am Elisenbrunnen an der Rotunde. An jedem ersten Freitag im Monat findet um 16 Uhr eine offene Führung statt, an der auch Einzelpersonen teilnehmen können. Der Preis pro Person beträgt zehn Euro.

Eine Anmeldung im Weinhaus Lesmeister ist erforderlich. „Diese Stadtführung ist mittlerweile ein Selbstläufer. 90 Prozent der Teilnehmer sind Aachener Bürger. Viele sind Wiederholungstäter, und die Führung ist auch eine beliebte Geschenkidee zu runden Geburtstagen“, meint Borsch.

Jeweils 7000 Euro hat „Aachen häppchenweise“ jetzt an das Projekt „Schüler kochen für Schüler“ der Hauptschule Aretzstraße und das Zentrum für soziale Arbeit Aachen in Burtscheid gespendet. Dass sich Geschäftsleute derart sozial engagieren und ihren Schwerpunkt auf Hilfe für Kinder und Jugendliche im Bereich der Ernährung setzen, begrüßt Manfred Paul, langjähriger Leiter der GHS Aretzstraße und Vorsitzender des Vereins „Jugendliche powern ohne Gewalt“.

Seit zehn Jahren besteht an der Hauptschule das Projekt „Schüler kochen für Schüler“. Jeden Tag bereitet eine Gruppe der vier neunten Schuljahre das Salatbuffet zu. Da wird geschnibbelt und gehobelt, dass es eine wahre Freude ist, wie Schulleiterin Dr. Dagmar Castillo erzählt.

Die Schüler können sich am Buffet selbst ihren Wunschsalat zusammenstellen, denn die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Für nur zwei Euro -– ein Euro wird gesponsert – gibt es für jeden Schüler ein möglichst gesundes Mittagessen mit einer warmen Mahlzeit, Salat und einem Getränk. Das Gemüse wird auf dem Biohof Gut Hebscheid in Grüne angebaut, so schließt sich die Kette von Produktion, Zubereitung und Genuss.

Eine Küche fehlt

 

Am Zentrum für soziale Arbeit Aachen werde dringend eine neue Küche für eine der Jugendgruppen benötigt, wie Teamleiter Günter Kriescher und die Vorstandsvorsitzende des Evangelischen Frauenvereins, Ute von Lossow, erklären. Und einige der hier untergebrachten jungen Flüchtlinge besuchen die Hauptschule Aretzstraße, weshalb sich auch hier der Kreis schließt.


Aachen, 27.11.2015


Adventskranzbinden im Bauwagen


Heute haben wir zusammen auf Hebscheid Adventskräze gebunden.

Hierbei wurden den Helferinnen der 4. Gesamtschule Aachen aus dem "Projekt helfen" durch Gespräche die Fluchtgeschichten der Flüchtlinge nahe  gebracht.



Aachen,  24.11.2015

 

Heute haben wir im Folientunnel für die VIA Integration die letzten Tomaten geerntet.

Tomatenernte bei Schneetreiben, dies Gartenjahr bietet so einiges.

 

Da VIA Integration die Tomaten  nicht mehr vermarktet, werden wir die Tomaten verteilen an Institutionen der Jugendhilfe und an unseren Kooperationspartner die GHS Aretzstraße in Aachen.

Die Salattheke ist so noch einmal so frisch wie selten um diese Jahreszeit.

Aachen, 23.11.2015


Mensa GHS Aretzstraße

Das Tagesteam wartet auf den Mittagsansturm. Hoffentlich kommt er! Es ist genug vorbereitet, aber die Teilname am Mittagsessen ist leider sehr unregelmäßig. Immer wieder haben nicht alle Schülerinnen und Schüler genug Geld, m das Essen zu bezahlen.

Aachen 15.11.2015

Der Weihnachtsmarkt naht


Gerne halfen Ali und Mammadou beim Standaufbau der Lion`s und des Zontaclubs.

Auch dieses Jahr wird am Stand wieder für einen guten Zweck verkauft und geworben.

Wir hoffen auf einen großen Erfolg und danken noch einmal für die Unterstützung.

Die letzten Arbeitstage 2015 auf dem Flüchtlingsacker

 

In der Novembersonne trocknen Abou und Ibrahim einen Teil der Wintervorräte.

Aachen, 15.10.2015


Berufsfelderkundung und Einblick in eine neue Welt

Das Theater Aachen ist mit seinem Intendanten Herrn Schmitz-Aufterbeck und seinem Geschäftsführer Herr Rüber auf uns zu gekommen mit dem Ziel,  das Theater und die Arbeitsplätze im Theater kennen zu lernen und Praktika und eventuell Ausbildungsplätze im Theater zur Verfügung zu stellen.

Die ersten Schritte sind getan!

Nach einem langen Gespräch mit 10 jungen Flüchtlingen besuchten wir mit 17 jungen Flüchtlingen die West Side Story im Theater Aachen.

Ein tolles Erlebnis und Danke!

Nun schloss sich der Blick hinter die Bühne und in die Werkstätten an.

Einige Eindrücke:

- Ich hätte mir nie vorstellen können, dass so viel Arbeit und Technik in einer Theatervorführung steckt (S. aus Afghanistan)

- Jetzt muss ich aber noch schneller und besser Deutsch lernen, um im Theater ein Praktikum zu machen (M. aus Syrien)

- Ich habe nicht alles verstanden, aber hier zu arbeiten muss super sein (Mhedane aus Eritrea)

- In meinem Kopf geht noch alles im Kreis. Ich muss lernen, verstehen und ausprobieren. Danke (S. aus Eritrea)

- Die Technik hat mich beeindruckt. Es muss toll sein soviele Bereiche lernen zu dürfen (D. aus Syrien)

- Ich glaube das ist alles viel zu schwer für mich. Danke, das ich das sehen durfte (A. aus Afghanistan)

 

DANKE !

Aachen, 12.10.2015


Die Generalprobe ist gelungen!

D. aus Syrien freut sich über seinen ersten Kühlschrank.

Aachen, 10.10.2015

 

Es kann weiter gehen!

Dank einer Spende von "Menschen helfen Menschen" (einer Initiative der Aachener Zeitungen) konnte ein Mercedes Vito gebraucht angeschafft werden.

Ein wenig kleiner als vorher, aber für unsere Zwecke ausreichend.

Kleine Hilfstransporte und Platz für 8 Personen, um zu unseren anderen Aktivitäten zu kommen sind wieder möglich!

Danke den Spendern!

 

Aachen, 04.10.2015

 

Besuch des Obstwiesenfest auf Gut Wegscheid

 

Wir lernten einen BIO Hof Betrieb kennen, der solidarische Landwirtschaft betreibt, halfen bei der Apfelsaftproduktion und beim Pflanzen eines Apfelbaums.

Alles unter dem Motto: "Ankommen in Aachen"

Spendenübergabe der Aachener Lions-Clubs


Bericht der Aachener Zeitung


Flüchtlingsacker“: Hier geht es um mehr als Obst und Gemüse
Von: Conny Stenzel-Zenner

Aachen


Über 15.000 Euro freuen sich junge Flüchtlinge, die sich beim Projekt „Flüchtlingsacker – Jugendliche powern ohne Gewalt“ auf Gut Hebscheid in der Biolandwirtschaft auspowern. Mit dem Geld unterstützen sieben Aachener Lions-Clubs, der Leo- und der Zontaclub das vor drei Jahren ins Leben gerufene Projekt.


 

 

Sie packen Kräftig an: Zahlreiche Flüchtlinge auf Gut Hebscheid schaffen dank der Unterstützung wichtige Schritte der Integration  Foto: Martin Ratajczak
„Wir möchten jungen Menschen eine Wurzel geben.“ Manfred Paul, Initiator des Projektes, steht in Gummistiefeln auf Gut Hebscheid und spricht mit ausländischen Jugendlichen und jungen Männern im Alter zwischen 16 und 30 Jahren.

Sie kommen aus Afghanistan, aus Guinea, aus Eritrea und aus Syrien. Sie sind ohne Familien in Aachen gelandet, buddeln gemeinsam in der Erde, bauen Bio-Gemüse an, vertiefen Freundschaften, lernen die deutsche Sprache und werden in Arbeit vermittelt, in ein Praktikum oder in Berufsvorbereitungskurse.

10957454.jpg


Sie packen Kräftig an: Zahlreiche Flüchtlinge auf Gut Hebscheid schaffen dank der Unterstützung wichtige Schritte der Integration  Foto: Martin Ratajczak

„Wenn wir die Flüchtlinge so weit haben, dann werden sie erstmal nicht mehr abgeschoben“, sagt Manfred Paul, der jetzt finanzielle Sorgen los ist. Die gespendeten 15.000 Euro stammen aus der letztjährigen Weihnachtsmarktaktion. „Wir hoffen auf die Signalwirkung unserer Spende und wünschen uns, dass noch mehr Leute ihren Blick auf den Flüchtlingsacker und Gut Hebscheid wenden“, wünscht sich Hans Röllinger vom Lions-Club.

Mit dem Geld werden Lebensmittel gekauft, „denn wenn die Flüchtlinge samstags die Beete bearbeiten, haben sie Hunger“, berichtet Manfred Paul. Außerdem sind die Pacht des 400 Quadratmeter großen Gemüsebeetes, das bebaut wird, sowie die 15 Quadratmeter Fläche im Treibhaus gesichert.

„Zusätzlich können wir die drei Bauwagen, die ebenfalls mit Hilfe der Clubs angeschafft wurden, mit Material und Werkzeug einrichten“, freut sich Paul, der stolz in den mit einer Küche eingerichteten Bauwagen zeigt. Dort kann gekocht, aber auch Gemüse fürs Einfrieren vorbereitet werden. Im Arbeitsbauwagen sind die Gartengeräte, im Lerncontainer wird Nachhilfe gegeben.

Die ersten Erfolge des Projektes sind beeindruckend. Ghorban aus Afghanistan ist schon länger dabei. Er steht wirtschaftlich auf eigenen Beinen, arbeitet erfolgreich im dritten Ausbildungsjahr als Landmaschinen-Mechatroniker und bewirtschaftet auf Gut Hebscheid eine eigene Parzelle für Biolandbau. Amadou stammt aus Guinea und hat Anfang August eine Ausbildung als Metallbauer begonnen. Sami aus Eritrea ist seit dem Frühjahr dabei.

Dank der gemeinsamen Arbeit auf den Feldern und der damit verbundenen deutschsprachigen Kommunikation kann er schon richtig gut deutsch reden. Der Syrer Dilgash ist seit neun Monaten in Deutschland und arbeitet, auch wegen seiner guten Deutschkenntnissen, ehrenamtlich im Servicebereich bei der benachbarten VIA Integration. Seydou ist in ein Langzeitpraktikum im Gemüsebau der VIA Integration eingestiegen. „Die Flüchtlinge sind für uns eine sehr große Bereicherung. Mit ihnen haben wir unseren Integrationsauftrag erweitern können“, urteilt Maria Poquett von der VIA Integration.

Warum die Arbeit mit dem Flüchtlingsacker so wichtig ist? „Die oft traumatisierten jungen Menschen zeigen vielfach große Energien und wollen sich in unsere Gesellschaft integrieren. Bei der gemeinsamen Arbeit in der Natur kommen wir ins Gespräch und Probleme können ganz nebenbei besprochen werden“, erzählt Paul.



Aachen, September 2015


In unserem Quartier in Hebscheid wird inzwischen nicht nur gearbeitet sonder auch musiziert, gelernt und gegessen

September 2015


Unser Transporter ist nicht mehr nutzbar!


So kann unser neu geplantes Projekt

"Flüchtlinge helfen Flüchtlingen"

noch nicht gestartet werden.

Unser Verein kann kein neues Transportfahrzeug finanzieren.


Geplant war mit jungen Flüchtlingen, die sich bereits eingelebt haben, Transporte für Flüchtlinge und Flüchtlingsiniativen zu machen.


05.09.2015

Flüchtlingsacker

Es geht voran!

In den Bauwagen sind die letzten Steckdosen  durch neue ersetzt und es geht an die Außenwände.

 

 

03.09.2015

Ernte

Die letzten Sommertage scheinen vorbei zu sein.

Wir ernten!

Aachen, 15.08.2015

 

Spieler des SV Eilendorf stellen ihre Trainingsbekleidung für junge Flüchtlinge zur Verfügung !

 

Bei der Neueinkleidung durch den  Sponsor kamen Spieler des SV auf die Idee, die noch gut erhaltenen Trainingssachen jungen Flüchtlingen zu Gute kommen zu lassen.

Wir werden als Verein in Kooperation mit der WABe e.V. die Sachen in Empfang nehmen und mit jungen Flüchtlingen verwalten und verteilen.

Näheres demnächst hier!

So bekommt die bestehende Kooperation mit dem SV wieder einen Baustein dazu.

Danke !

S.B. ist der erste glückliche Empfänger!

Ausserdem wird er zwei Probetrainingswochen bei der AJugend des SV absolvieren und dann hoffentlich für den SV Eilendorf aktiv werden können.














S.B.nimmt als erster ein Trikot symbolisch entgegen.

Er wird bei der Verteilung der Spende helfen!

15.07.2015

Wir sind in der Ernte angekommen!

 

Wir  wussten es, die Arbeit trägt Früchte.

Nach Radieschen und Spinat geht es weiter mit der Ernte.

Rote Bete, Stielmus (Blätter von gelben Mairüben), Salat, Erbsen, dicke Bohnen, Knoblauch und die ersten Kartoffeln sind geerntet.

13.07.2015

Der erste Praktikant

Ein Projektteilnehmer  macht in den Ferien ein dreiwöchiges Praktikum bei der VIA.

Hier  entkrautet er das von uns angelegte Kräuterbeet.

06.07.2015

Unsere Parzelle im Folientunnel

Da wir spät angefangen haben, ist noch keine Tomate frei und die Okrapflanzen sind noch sehr  klein. Deswegen der kritische Blick.

Es wird schon werden.

09.07.2015

Nach der Arbeit

Eine halbe Stunde Deutsch lernen und dann ein wenig reden.

Das muss sein.

Aachen, 16.06.2015


Hilfe, wir schaffen  es nicht!                                 

Dieser Hilferuf erreichte uns von VIA Integration.

Es geht um das im Frühjahr angelegte Rhabarberfeld.

Die Rhabarberpflanzen sind nicht mehr zusehen.

Wir haben die Pflanzen heute zum Teil  von den Wildkräutern befreit.

Den Rest schaffen wir nächste Woche.

                17.05.2015

 

Auf dem TIVOLI  bei  Alemannia    Aachen !

2:0 gewonnen, dennoch den Aufstieg verpasst!

Aber wir junge Flüchtlinge  hatten ein tolles Erlebnis !

-         Erst ein wenig unsicher !

-         Dann mit guter Laune und Fritten und Getränk !

-         Dann 1:0 ! Hinaus in die Welt !

-         Zufrieden dem Abpfiff  entgegen !

-         Danke Jochen Geupel und der Bürgerstiftung Lebensraum !

-         Danke Alemannia !

 


                                                                                                              16.5.2015

Nun sind wir auch im Folientunnel  vertreten!

Tomaten, Paprika, Gurken, Auberginen und Basilikum sind gepflanzt.

Die Arbeit wird immer mehr, aber wir schaffen das gemeinsam!

                                                                           Aachen, 15.05.2015

Afrikanisches Essen

Da das frische Gemüse noch auf sich warten lässt, haben wir uns entschlossen unsere Kochkünste und  Kochverschiedenheiten  auszuprobieren.

Heute wurde westafrikanisch   gekocht.

Scharfe Fleischsuppe (Hühnchen, Ziege, Pansen)  mit  Fufu (Kasava, Kochbananen), Kochbananen , Okra und Chili

Die  Zubereitung war die  reine Freunde.  

Fufu rühren nur für Fachleute.

Die Menge an Chili verwunderlich.

Das Essen mit der Hand für  „Nichtafrikaner“ neu.

Es hat geschmeckt (vielleicht das nächstemal ohne Pansen).

Nicht nur zusammen Gärtnern !


Am Sonntag gehts es mit 12 jungen Flüchtlingen und zwei Begleitern zum Aachener Tivoli.

Der Besuch des letzten heimspiels wurde durch die Bürgerstiftung Lebensraum Aachen möglich gemacht.

Die Presse berichtete.

Fr, 15. Mai. 2015
Aachener Zeitung - Stadt / Lokales / Seite 19

Wurzeln schlagen und heimisch werden

Flüchtlinge bewirtschaften eigenen Acker. Besuch des letzten Alemannia-Spiels.

Von Katrin Fuhrmann

Aachen. Amadou nimmt die Schaufel in die Hand und beginnt, den Boden zu pflügen. Langsam säht er kleinere und größere Samen. Dann greift er zur Gießkanne und bewässert die umgepflügte Fläche. Amadou ist 19 Jahre alt und vor zwei Jahren aus Guinea nach Aachen gekommen. Er und rund 15 weitere Flüchtlinge bewirtschaften einen 400 Quadratmeter großen Acker am Gut Hebscheid. Gemüse, verschiedene Kräuter und Obst, gehören mittlerweile zum festen Bestandteil des Feldes.

Mit dem Wohnort identifizieren

„Wenn sich die Flüchtlinge mit ihrem Wohnort identifizieren und hier Wurzel schlagen, klappt auch die Integration“, betont Manfred Paul, der das Gartenprojekt vor geraumer Zeit ins Leben gerufen hat. Dass die Flüchtlinge hier Wurzeln schlagen wollen, das zeigt das Projekt in vielerlei Hinsicht. So wie die Pflanzen wachsen, gedeihen und Früchte tragen, wachsen auch die Perspektiven der jungen Flüchtlinge. Mit der Zeit fassen sie in Aachen Fuß. Sie fangen an, sich für die Sprache, die Kultur und das ganze „Drumherum“ in der Stadt zu interessieren. „Die jungen Flüchtlinge wollen lernen und sich integrieren. Man muss ihnen nur helfen“, sagt Paul. An Kreativität und Tatendrang fehlt es den jungen Flüchtlingen jedenfalls nicht. Ihren Acker haben sie „Flüchtlingsacker“ getauft. Ist das Gemüse erst einmal gereift, wird es geerntet und verzehrt – nicht nur von den Flüchtlingen. Als Dank für die Unterstützung erhalten die Begleiter und Berater der Flüchtlinge regelmäßig die frische Rohkost.

Jetzt durften sich die jungen Flüchtlinge dann über eine besondere Überraschung freuen: Zum Saisonabschlussspiel von Alemannia Aachen am kommenden Sonntag gegen den SC Verl hat der Verein 50 unbegleitete Flüchtlinge und Begleiter eingeladen. „Die Flüchtlinge sollen sich hier heimisch fühlen und ein Gefühl dafür bekommen, was es bedeutet, ein echter Aachener zu sein“, sagt Hans-Joachim Geupel, Vorsitzender der Bürgerstiftung Lebensraum. Er hat den Kontakt zur Alemannia hergestellt. Zudem übernimmt die Bürgerstiftung am Sonntag die Bewirtung der Flüchtlinge auf dem Tivoli. „Wir sind froh, dass die Alemannia diesen besonderen Tag ermöglicht hat“, sagt Geupel.

Der Tivoli sei einer der emotionalsten Orte in Aachen.

Einer der unbegleiteten Flüchtlingen, die am Sonntag das Spiel der Alemannia besuchen, ist Tarina. Vor zwei Jahren kam er aus Mali nach Aachen. Zur Zeit arbeitet er, genauso wie Amadou, mit viel Leidenschaft und Kraft auf dem „Flüchtlingsacker“. Sein anderes Steckenpferd ist aber der Fußball – sein Herz schlägt für Real Madrid. „Ich mag aber auch die Alemannia. Ich war sogar schon einmal im Stadion“, sagt er. Für das Saisonabschlussspiel tippt er auf einen 3:1-Heimsieg.

Neben den Flüchtlingen des Gartenprojekts, besuchen auch Flüchtlinge, die zur Zeit in den Aachener Hotels untergebracht sind, das Spiel am Sonntag. „Ihnen fehlt das Miteinander und das Zugehörigkeitsgefühl“, sagt Geupel. Der Besuch des Fußballspiels in einer so großen Gruppe sei ein guter, erster Schritt, das zu ändern.

 

12.05.2015

Die Erbsen brauchen eine Rankhilfe und die ersten Radischen wollen geernet werden.

Aachen, 21.04.205

 

Da es zu trocken ist, um Zwiebeln zu stecken und zu säen, haben wir heute die Bohnenstangen aufgestellt.

Pause !

Aachen, 18.04.2015


Das Elektrikerteam (Wolfram und Mamadou) hat an der Stromversorgung der Bauwagen gearbeitet.

Ein Fehlerstromschutzschalter mit 30mA sorgt jetzt für Sicherheit.

Aachen, 18.04.2015

Sani und Meda haben heute die ersten Kartoffeln ihres Lebens gepflanzt. Gelbe, rote und blaue Sorten. Wir sind gespannt wie die „bunten“ Kartoffeln auf unserem „bunten“ Acker wachsen.

Amadou hat dicke Bohnen, Erbsen und Radieschen gesät.

Aachen, 15.04.2015


Bestellung des Ackers hat begonnen


Heute haben wir den Boden mit biologischem Dünger gedüngt und anschließend gekalkt.

 

    Aachen,  11.04.2015

 

Am heutigen Samstag haben wir ( 4 junge Flüchtlinge und 2 Ehrenamtler) begonnen.

-       Fensterscheibe und Schlösser eingebaut

-       Zwei Bauwagen an Strom angeschlossen

 

Weitere Helfer und Mitstreiter werden gesucht!

Geschafft geht es nach Hause!

 

  Aachen,    05.04.2015



Aufräumen, putzen, planen, reparieren, erneuern  und einrichten stehen jetzt als nächste Schritte an.

Wir haben begonnen:

-          - putzen

-             -  defekte Einrichtung entsorgen!

 Aachen,  20.03.2015

 

 

Das Projekt „Flüchtlingsacker“ geht erweitert ins dritte Jahr.

 

Die Lions Clubs in der Region und die Zonta Frauen haben ihre Weihnachtsmarktaktion 2014  für das Projekt durchgeführt.

Als erstes Ergebnis wurden auf Gut Hebscheid drei Bauwagen aufgestellt, die für das Projekt als Treff- und Arbeitspunkt genutzt werden.

Danke an alle Beteiligten, und  den  Käufer der Marmeladen und  …. .

Aachen, 08.12.2014

 

Fußball für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

 

Der ehemalige Fußballprofi Karim Djili leitet seit Anfang Dezember eine  Fußballgruppe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

Hier kann jeder mitspielen der Lust hat und zur Gruppe der unbegleiteten Flüchtlinge gehört.

Samstags ab 17.30 Uhr in der Turnhalle der Hauptschule Aretzstraße.

Anmeldung unter:

jupoev@gmx.de

Aachen, 08.12.2014

 

Plätzchen  können wir auch!

Bei einer Plätzchen Backaktion im Privathaushalt zeigten junge unbegleitete Flüchtlinge viel Geschick und lernten ein wenig über unsere adventlichen Bräuche.

Sportverein 1914 Eilendorf  e.V.                                                                                                                          Jugendliche powern ohne Gewalt e.V.

                               fair, offen und ehrlich ...

 

 

SV Eilendorf zeigt Flagge

Derzeit  ist der Andrang von Flüchtlingen in Aachen sehr groß.

Jugendamt, Jugendeinrichtungen und Aachener Schulen zeigen  großes Engagement bei der Eingliederung  der Kinder und Jugendlichen, die zum Teil  unbegleitet ohne Eltern zu uns kommen.

Ein zweiter wichtiger Teil der Integration neben dem Spracherwerb ist die Teilnahme am „ Leben“ in unserer Stadt und hier für viele Kinder und Jugendliche besonders im sportlichen Bereich.

Oft wissen die Kinder und Jugendlichen nicht viel von unserem Land, aber eine Affinität zum Sport haben viele.

Hier ist der SV Eilendorf eine Kooperation mit dem Verein  „Jugendliche powern ohne Gewalt e.V.“, der Integrationsarbeit speziell an der Gemeinschafthauptschule Aretzstraße leistet, eingegangen.

Flüchtlinge im Kinder- und Jugendalter  werden von unserem Ansprechpartner Manfred Paul (langjähriger Leiter der GHS Aretzstraße) dem Verein vorgestellt und bei den ersten Trainingseinheiten begleitet. Besonders  Kinder und Jugendliche aus Eilendorf und Umgebung sollen so eine unkomplizierte Möglichkeit erhalten, sich aktiv in unsere Gesellschaft einzuschalten.

„Es ist großartig, dass alle Beteiligten des SV Eilendorfs  sich so offen zeigen und ausgewählten Kindern und Jugendlichen den Einstieg in unsere Gesellschaft erleichtern. Im Sport lernt man Regeln und Verständnis. Danke für die Unterstützung“, sagt Manfred Paul.

 

Aachen, 14.11.2013

Sport interkulturell

Am Wochenende 16.11. und 17.11. nehmen unsere Mitarbeierin Lazara Alfonso und unser Mitarbeiter Karim Djili an einer Fortbildung des Stadtsportbundes teil.

Hiermit qualifizieren wir uns weiter auf diesem Gebiet als Anbieter für die Arbeit an einer interkulturellen Schule der GHS Aretzstraße in Aachen.

Auf dieses Engagement unserer Mitarbeiter sind wir stolz..